mobiles internet vodafone |

Ich bin am Vergleiche suchen für mobiles Internet. Vodafone oder Telekom? Oder gibt’s noch bessere Anbieter?


Ob man sich für ein mobiles Internet Vodafone oder für einen anderen Anbieter entscheiden sollte, das hängt von vielen Faktoren ab. Es kann also keine allgemein verbindliche Aussage dazu geben.

Ob man mit der Offerte für mobiles Internet Vodafone am besten beraten ist, das wird vor allem durch das individuelle Nutzerverhalten bestimmt. Der Anbieter hat auf jeden Fall schon einmal den Vorteil, dass er das D2-Netz dafür nutzt, bei dem es zumindest in der Bundesrepublik Deutschland eine flächendeckende Versorgung gibt. Nur an wenigen dünn besiedelten Gebieten auf dem Land oder in gebirgigen Regionen muss man mit Einschränkungen beim Empfang rechnen. Aber Vodafone ist nicht der einzige Anbieter, der auf dieses Netz zugreift. Der mobile Internetzugang wird heute von Funkprovidern aber auch von Internetprovidern als Ergänzung der DSL-Tarife zur günstigen monatlichen Flatrate angeboten. Sie können entweder direkt mit dem Smartphone oder mit einem UMTS-Stick mit dem Netbook oder dem Notebook genutzt werden. Die Preise für die Notebookflat oder die Handyflat für das Internet beginnen im Schnitt bei moderaten zehn Euro pro Monat.

Antworten

3 Antworten:

Kommentar von Manfred

Warum einen Prepaid-Tarif für mobiles Internet Vodafone? Mit einer echten Flat ohne Volumen und Zeitbegrenzung kommst du doch viel besser weg. Selbst beim Überschreiten der Datenmenge gibt es nur eine Rücksetzung der Übertragungsgeschwindigkeit.

Kommentar von Kathrin Goldbach

Besonders gefallen mir die Tarife für mobiles Internet Vodafone, die über eine Prepaid-Karte laufen. Die kann ich nämlich gut auch meinen Kids in die Hand drücken, ohne mich dann bei der Rechnung auf den A… zu setzen.

Kommentar von Anna

Ich schieb gleich mal noch einen Hinweis nach. Guck beim Vergleichen bitte auch darauf, ob du mit der Flat für mobiles Internet Vodafone Messengerdienste mobil nutzen kannst. Bei manchen Anbietern ist das nämlich nicht gern gesehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *